Mai 07

Von Berrendorf nach Berrenrath

Bevor Irritationen aufkommen, sei gesagt, dass ein Artikel sowie die Bilder des Tanz in den Mai in den nächsten Tagen hochgeladen werden. Das Sortieren, Hochladen etc. nimmt leider seine Zeit in Anspruch. Wir bitten dies zu entschuldigen.

Aber auch das vergangene Wochenende war für uns mit Besuchen zweier Orte verbunden. Am Samstag zog uns das Wetter nach Berrendorf, wo die Maigesellschaft Berrendorf-Wüllenrath 1922 ihren traditionellen Maiball feierte. Der Junggesellenverein aus Niederkassel hatte einen Bus dorthin gechartert, der uns zusammen in das weit entfernte Berrendorf brachte. Da es sich um einem Maiball handelt, sind nicht nur die Hofstaaten in Anzug und Kleid unterwegs, sondern alle anwesenden Gäste. In der Abenddämmerung ergab sich so ein wunderschönes Bild mit den anwesenden Teilnehmern. Zudem gaben sich die Fähnriche aus Niederkassel sowie unser Ehrenführer Günter Brockerhoff die Ehre und schwenkten zehn Minuten lang im Wechsel zu knackigen Beats, das die Berrendorfer in dieser Form nicht kannten und frenetisch bejubelten.

Der Sonntag danach erforderte keine größeren Strecken zu fahren. Allerdings war der Berrenrather Festzug mit einer Länge von fast 8 Kilometern einer der Längsten der letzten Jahre. Dass dieser Festzug für alle erträglich war, sei der exzellenten Verpflegung der Zugteilnehmer von den Würdenträgern und Anwohnern zu verdanken. Hinzu kam, dass die warmen Temperaturen nicht nur uns zu schaffen machten, sondern auch der Kapelle, die vor uns ging. Nachdem sich die Kapelle eine kurze außerordentliche Verschnaufpause genommen hatte, bemerkten wir, dass der Festzug bereits ohne uns weitergezogen war. Anfangs völlig verdutzt legten wir noch einen Zielspurt ein und fanden aber kurz vor Ende des Festzuges wieder den Anschluss und konnten uns im gut gefüllten Festzelt bei Kölsch und Wasser herunterkühlen.

Apr 30

Hurra, das ganze Dorf war da

Welch ein Fest, liebe LerserInnen! Wenn der Verein mit einer sagenumwobenen Anzahl an Mitgliedern aufschlägt, wenn uns dazu noch ein Blasorchester mit einem dazugehörigen Tanzcorps unterstützt, wenn sich das Prinzenpaar für die kommende Session uns anschließt und wenn schließlich noch viele Fischenicher unserem Aufruf folgen, dann weiß auch der Letzte Bescheid, dass das Junggesellenfest in Kardorf auf dem Plan stand.

Bereits am vergangenen Freitag rockte eine Abordnung unseres Vereins bei der Tropical Night das Festzelt und feierte zudem tags drauf die Krönung des Kardorfer Maipaares Anna Langen und Philipp Wesling. Der gestrige Sonntag wurde dann zum Highlight des gesamten Festes für uns. Nachdem wir schon mit einer großen Schar am Vormittag das Festzelt betreten hatten, folgten in den nächsten zwei Stunden immer mehr Mitglieder und Freunde unseres Vereins, um uns zu unterstützen. bei der Zugaufstellung wurde uns das erste Mal bewusst, welche eine riesige Gruppe wir am gestrigen Tage waren. Denn das Blasorchester und Jugendtanzcorps der KG Blau-Weiß Fischenich, das designierte Fischenicher Prinzenpaar Michaela Berg und Michael Quadt und diese immense Zahl an JGV Mädels sowie aktiven Junggesellen gaben ein fulminantes Bild ab, das nicht nur unserer Maikönigin Celina Baer die Tränen in die Augen trieb, sondern auch zu Erstauen und Entzücken bei den Zuschauern und anderen Vereinen führte.

Nach einer Runde durch Kardorf fanden wir uns wieder im Festzelt ein, wo wir erstaunlicherweise feststellten, dass unser Plan gemütlich zu trinken wieder einmal dazu führte, dass wir beim Meterbierpokal in Front lagen und uns daher entschlossen, die Sache etwas energischer anzugehen. Da es leider unserem Fähnrich Jappi Koch durch einen Knöchelbruch nicht möglich ist zu schwenken (Gute Besserung an dich!), und ja eigentlich unsere beiden anderen Fähnriche dieses Jahr den Hofstaat ausmachen, musste sich der Maikönig selbst dann doch noch einmal an die Fahne wagen, das er sich zu Ehren des Kardorfer Maipaares nicht nehmen ließ und souverän die Fahne schwenkte.

Nach dem kölschen Rock’n Roll Auftritt von Brings, der für alle Liebhaber der kölschen Tön und des Rocks etwas zu bieten hatte, kamen wir zur Pokalvergabe. Man mag es kaum glauben, dass bei diesem Aufgebot an Mitgliedern, Blasorchester, Tanzcorps etc. keine Festzugsordnung für uns heraussprang, aber wir freuen uns natürlich riesig über die 2. Meistbeteiligung sowie den ersehnten Meterbierpokal, den wir uns nach einem Unentschieden von 182 Metern mit dem JGV Walberberg freundschaftlich teilen.

Wir hoffen nun auf eine schöne Krönung unseres Maipaares sowie eine reibungslose Mainacht, die in diesem Jahr etwas länger ausfallen könnte, da viele Birken auf diverse Damen warten. Sollte der ein oder andere heute Abend noch Zeit und Lust haben, so würden wir uns sehr freuen, wenn der Weg ins Martinushaus in Fischenich gefunden wird, um dort mit der Dorfgemeinschaft und uns gemeinsam zu feiern.

Apr 24

Es geht schon wieder los

Vorletztes Wochenende begann die feuchtfröhliche Junggesellensaison, zu welcher wir uns beim Waldorfer Junggesellenfest bereits die Ehre gaben. Vergangenes Wochenende stand nun das Maifest des JGV Niederkassel auf dem Plan. Da es sich dabei um die “Schäl Sick” handelt, ticken bekanntlich hier die Uhren etwas anders, sodass wir den traditionellen Sonntag des Vorgebirges bereits am Samstag feierten.

Im strahlenden Sonnenschein und Rekordtemperaturen für einen April zogen wir zu zünftiger Marschmusik sowie feschen Discobeats durch die Straßen von Niederkassel, um die dortigen Würdenträger abzuholen. Damit den hungrigen und durstigen Zugteilnehmern dieser lange und beschwerliche Weg schmackhaft gemacht werden konnte, ist es dort Tradition für das leibliche Wohl an den Stationen zu sorgen, das die Familien und Freunde der Würdenträger hervorragend machten. In der Festhalle angekommen bejubelten wir das Niederkasseler Maipaar sowie Gefolge und unser neuer Fähnrich Jappi durfte nun sein Können mit tosendem Jubel bei seinem 1. Schwenken als offizieller Fähnrich unter Beweis stellen. Aber unser Ehrenführer Günter Brockerhoff konnte seine Finger auch nicht von der Fahne lassen, sodass er nach seiner Kür den 2. Platz in der Fähnrichswertung belegte. Neben diesem 2. Platz in der Fähnrichswertung durften wir uns ebenfalls über den Stimmungspokal sowie den Meter-Kasten-Pokal (19) freuen, den die Paveier mit ihrem Auftritt hervorragend untermalten.

Sonntagmorgen in der Früh hieß es dann wieder: “Ran ans Werk” und “Wer saufen kann, der kann auch arbeiten!” Denn ab 10:00 Uhr stand das Spargelfest der Domhöfe OHG auf dem Plan. Dazu ließ es sich der Hofstaat neben dem designierten Fischenicher Prinzenpaar nicht nehmen, die Bewirtung im Schankwagen den gesamten Tag zu übernehmen. Bei nahezu durchweg schönem und sonnigen Wetter wurden dort schöne Stunden verbracht und man kam mit den Gästen ins Gespräch und konnte ebenfalls den Klängen des Blasorchesters der KG-Blau-Weiß Fischenich lauschen.

Alles in allem können wir auf ein rundum gelungenes Wochenende zurückblicken, das in den nächsten Wochen Schlag auf Schlag mit weiteren Veranstaltungen auf sich warten lässt. Nächster Halt: Kardorf!

 

Jan 31

Klüngel in Blau

Am vergangenen Samstag war es wieder soweit. Zusammen mit dem Jugendvorstand der KG Blau-Weiß Fischenich bauten und schufteten wir die Tage zuvor, um alles für die Party vorzubereiten.

Während die letzten Handgriffe getan wurden, trudelten bereits die ersten Gäste ein und das Schützenheim füllte sich minütlich mehr. DJ Kai versorgte die Karnevalisten mit den nötigen Karnevalsbeats, die Nils Lehnert mit seinen Lichteffekten passend untermalte. Gegen 21:00 Uhr durften wir zudem das Fischenicher Dreigestirn empfangen, das es sich nicht nehmen ließ mit den Gästen zu feiern. Bei ausgelassener Stimmung wurde gefeiert, geschunkelt und getanzt bis in die frühen Morgenstunden. Hier sind einige Impressionen des Samstag zu finden.

Ein großes Dankeschön an die Fischenicher Schützen, die uns erneut ihr Vereinsheim zur Verfügung gestellt haben. Wir hoffen, dass alle Gäste auf ihre Kosten gekommen sind und freuen uns auf die weitere Karnevalszeit, welche für uns an Karnevalssonntag mit dem Karnevalsumzug durch Fischenich ihren Höhepunkt finden wird. Was wir in diesem Jahr während des Karnevalszugs repräsentieren, bleibt wie immer eine Überraschung bis zum Umzug.

Nov 27

Maiabschluss

Ein Maiabschluss Ende November? Ist das nicht etwas spät? Diese und weitere ähnliche Fragen könnten sich sicherlich dem ein oder anderen im Kopf nun stellen. Es sei aber versichert, dass unsere Maizeit nicht hätte lang genug sein können, sodass wir nun fast nahtlos in die Weihnachtszeit übergehen werden.

Beim diesjährigen Maiabschluss gastierten wir erneut im Vereinsheim des TC Burg Kendenich e.V., womit wir nun auch die Kendenicher Belagerung der letzten Woche beendet haben. Unter dem Motto “O’ zapft is!” feierten die Gäste im gut gefüllten Tennisheim bis früh in den Morgen hinein. Als Highlight des Abends trat zudem noch ein Newcomer der kölschen Musik auf, der 2015 Björn Heusers ausgetragenes “Talents op Kölsch” gewann. Mr. Tottler alias Marcus Treinen sorgte vergangenen Samstag mit seinem Mitsingkonzert beim Publikum für unglaubliche Stimmung, das auch daran zu erkennen war, dass das Publikum sogar mehrmals eine Zugabe forderte.

Im Namen des Hofstaats sagen wir allen Danke, die da waren und sowie auch denjenigen, die uns bei sämtlichen Vor- und Nachbereitungen unter die Arme gegriffen haben. Darüber hinaus danken wir für alle Geschenke und Aufmerksamkeiten und wünschen allen Beteiligten eine ruhige und besonnene Adventszeit.

 IMG_0070

Ältere Beiträge «