Sep 19

Wie? Das war’s schon?

Es ist vollbracht! Die Hauptsaison ist nach dem vergangenen Wochenende nun nach Heimerzheim für beendet erklärt, wo wir uns noch einmal mannstark repräsentiert und das dortige Maikönigspaar samt Gefolge gefeiert haben. Aber keine Panik, es stehen noch einige Oktoberfeste und Feiern an. Zudem ist Karneval ebenfalls nicht mehr weit. Somit wird das Feiern sicherlich nicht zu kurz kommen.

Bei durchwachsenem Wetter in den letzten Tagen hatten wir Petrus auf unserer Seite, als der Himmel plötzlich aufriss und wir bei strahlendem Sonnenschein den Festzug begehen konnten. In den malerisch anmutenden kleinen Straßen von Heimerzheim präsentierten wir uns noch einmal von unserer besten Seite. Im Festzelt wieder angekommen flossen dann nach dem Tanz unter der Fahne die Tränen unserer Maikönigin, die nun realisierte, dass die schöne, aber doch zu kurze Saison nun zu Ende geht. Leer gingen wir allerdings auch an diesem Fest nicht aus: Denn neben der 3. Meistbeteiligung errang unser Fähnrich Andreas Stemmeler nach dem Triumph des Toni-Stein-Gedächtnispokals in Gielsdorf nun ebenfalls den Fähnrichspokal in Heimerzheim.

Wir bedanken uns beim Junggesellenverein aus Heimerzheim für die Durchführung ihres Festes und freuen uns auf die kommenden Veranstaltungen. Bilder des Wochenendes sind hier zu finden.

IMG_0009

Aug 31

Meisterlich geschwenkt!

Ruhig war es hier in den letzten Wochen geworden. Das bedeutet jedoch nicht, dass wir in den letzten beiden Monaten die Füße hochgelegt haben.

Neben den Junggesellenfesten in Walberberg und Gielsdorf, die für uns äußerst erfolgreich waren (siehe Erfolge) probten unsere beiden Fähnriche nahezu täglich, um sich weiter zu verbessern und sicherer im Schwenken zu werden. Am vergangenen Wochenende machte sich unser zweiter Fähnrich Günter Brockerhoff auf den Weg zum Bonner Bachfest, das vom Junggesellenverein Rheinlust veranstaltet wurde. Denn zugleich wurde dort die Bonner Stadtmeisterschaft im Fähndelschwenken ausgetragen. Das harte Training der letzten Monate sollte sich auszahlen. In der Finalrunde errang Günter Brockerhoff fulminante 354 Punkte. Damit sicherte er sich die zwischenzeitliche Führung und verdrängte zudem den Vorgebirgsmeister im Fähndelschwenken Tobias Klein vom Junggesellenverein aus Gielsdorf vom 1. Platz. Die übrigen Fähnriche konnten ihn mit ihrer Folge nicht mehr vom 1. Platz verdrängen, weshalb wir nun mit Günter Brockerhoff einen Bonner Stadtmeister im Fähndelschwenken in unseren Reihen haben.

Aber unser erster Fähnrich war ebenfalls sehr erfolgreich. Beim Junggesellenfest in Gielsdorf nahm er zum allersten Mal an einem Meisterschaftsschwenken teil, weshalb er ein wenig gesunde Nervosität hatte. Von dieser war jedoch bei seiner Choreographie nicht mehr viel zu spüren. Wie ein erfahrener Fähnrich meisterte er alles und erlangtebei der Vorgebirgsmeisterschaft einen hervorragenden 2. Platz und zugleich den Toni-Stein Gedächtnispokal.

Dafür gratulieren wir euch beiden auf diesem Wege sehr herzlich für. Ihr seid ein hervorragendes Team, das viel Zeit in das Training steckt, um den Junggesellenverein als Fähnriche gebührend zu vertreten. Wir sind sehr stolz auf euer Engagement und den Ehrgeiz, den ihr Woche für Woche auf den Festen und sonstigen Veranstaltungen zeigt und hoffen, dass ihr noch eine lange Zeit großen Spaß an eurer Sachen haben werdet.

Jul 22

Partyalarm auf der Landau

Drei Tage lang Party, drei Tage lang Stimmung und drei Tage lang Gaudi! Wir haben es vollbracht und das 10-jährige Jubiläum mit Bravour gemeistert. Es ist schier unglaublich, was uns dieses Fest an Kraft gekostet hat, da unsere Gäste immer weiter feiern wollten. Aber das Wichtigste ist: Wir haben Fischenich würdig repräsentiert!

Die Tore öffneten vor knapp zwei Wochen freitags um 19:00 Uhr und DJ Snics läutete das Wochenende ein. Durch das hervorragende Wetter tummelten sich viele Gäste im Außenbereich herum. Das sorgte jedoch für keinen Stimmungsabbruch im Festzelt selbst. Im Verlauf des Abends fand sich zudem eine frisch verheiratete und zu unserem Junggesellenfest entführte Braut ein, die nicht nur das Tanzbein schwung, sondern ebenfalls ihren Brautstrauß in die Menge warf.IMG_0001

Am darauffolgenden Samstag durften wir den Hofstaat 2017 auf der Bühne begrüßen, der sich sichtlich begeistert über das ordentlich gefüllte Festzelt und den großen Wohlgefallen der Gäste erfreute. Viele Gäste und auch die eigenen Mitglieder staunten nicht schlecht, als unser Fähnrich mit einer handgestickten Standarte ins Zelt einmarschierte (demnächst dazu mehr). Als Warm Up gaben sich die Rockemarieche auf der Bühne die Ehre. Durch die heißen Temperaturen musste jedoch gar kein Anheizen der Menge vorgenommen werden und so sangen und rockten die Gäste zu den Rock’n Roll Hits so sehr, dass man sie gar nicht mehr gehen lassen wollte. Nach einigen Zugaben mussten sie dann doch widerwillig die Bühne verlassen, da weitere Auftritte für sie folgten und die Micky Brühl Band bereits in den Startlöchern stand. Diese fügte sich nahtlos ins Programm ein und trieb die Gäste mit seinen Hits weiter an. Der Hofstaat durfte währenddessen ebenfalls sein musikalisches und tänzerisches Können auf und vor der Bühne zeigen, als Micky Brühl diesen nach vorne bat, um zusammen mit ihm ein paar Lieder zu performen. Auch ihn ließen die Gäste, ohne gleich mehrere Zugaben zu spielen, nicht von der Bühne geben. Bis in die Nacht hinein wurde ordentlich gefeiert, ehe es am nächsten Morgen bereits trotz wenig Schlaf wieder früh losging.

Manch einem konnte man die Müdigkeit aus dem Gesicht ablesen, aber nach einer großen Menge Koffein kam ein jeder wieder in Fahrt. Dies war auch bitter nötig, denn ab 10.30 Uhr standen bereits die ersten Vertreter der auswärtigen Junggesellenvereine auf der Matte, um sich in aussichtsreiche Position für den Meterbierpokal zu bringen. Während das Blasorchester der KG Blau-Weiß Fischenich das Frühschoppen der anderen Vereine musikalisch untermalte, trudelten weitere Vereine ein, die für weitere Stimmung im Festzelt sorgten. Im anschließenden Festzug durften anlässlich des 10-jährigen Bestehens neben dem diesjährigen Königspaar samt Gefolge die Maikönigspaare der bisher noch sehr jungen Vereinshistorie mitgehen. Bei erneut hochsommerlichen Temperaturen zog ein gut besuchter Festzug durch die Fischenicher Straßen. Im Festzelt wieder angekommen folgte nach der Blumenübergabe das Schwenken auf dem Fässchen um das Fässchen, das der Fähnrich des Junggesellenvereins aus Urfeld für sich entschied. Ein musikalisches Schmankerl lieferte uns danach die Band Miljö, die uns bereits zum zweiten Mal auf unserem Fest beglückte. Wer meint, dass eine Band, die bereits einmal bei uns war, keine Stimmung machen kann, wurde eines Besseren belehrt. Ihre unterhaltsame kölsche Musik traf genau den Nerv des mitsingenden und mitschunkelnden Publikums.

Bilder des Wochenendes sind in unserer Galerie zu finden.

Jul 03

Kölsch, kölscher, Brenig!

Noch einmal vor unserem eigenen Junggesellenfest durften wir auswärts zeigen, was in uns steckt. Trotz länger anhaltendem Regen ließen wir es uns samstags nicht nehmen, der Einladung der neu gegründeten Stadtgarde Fidele Hürther e.V. zu folgen. Beim dortigen Sommerfest traf sich der Hofstaat, um sich gemeinsam bei deftigem Grillgut und kühlem Kölsch auf den kölschen Abend in Brenig einzustimmen. In Brenig angekommen schunkelten wir mit Miljö und den Klüngellöpp zu ihren bekannten Hits. Bis tief in die Nacht feierten wir mit unseren Vereinsmitgliedern und Freunden.

Leicht verkatert, aber dennoch motiviert, startete der anschließende Sonntag. Nach dem Empfang der Brudervereine und den ersten “Konterbieren” wurde man langsam warm, um den Festzug zu meistern. Bei glücklicherweise trockenem Wetter zogen wir durch die Straßen von Brenig. Dass wir marschieren und gut aussehen können, wurde uns wenige Stunden später gezeigt, als der Preis für die 1. Festzugsordnung in unser Eigen überging. Der harte Kern erfreute sich nach der Preisverleihung noch an Livemusik der Cöllner sowie des Solokünstlers Mo Torres. Eine weitere erfreuliche Nachricht ist, dass “Einhorn-Elsa” wieder zum Verein zurückgekehrt ist. Vielen Dank an den JGV Gielsdorf, dass ihr den Aufruf unserer Mädels erhört habt.

In dieser Woche steht alles unter dem Motto: Schweiß und Arbeit. Denn am nächsten Wochenende sind wir an der Reihe, um Fischenich und dem Vorgebirge ein Fest der Superlative zu bieten. Merkt euch also die Termine vom 7.7. bis 9.7. im Kalender vor. Mit ein wenig Glück könnt ihr auch noch Karten und das dazu passende Kölsch über unser Maiquiz gewinnen. Also, worauf wartet ihr? Los geht’s und bis Freitag!

Reminder 4-Tage

Jun 26

D´r Zoch kütt

IMG_8398
Es ist Sommer und Kamelle sowie Strüssjer fliegen durch die Metternicher Straßen, zu Preußens Gloria aus einer Musikbox marschieren Junggesellenvereine aus der Umgebung und die Gesichter der am Zugrand stehenden Menschen reichen von verblüfft bis hochgradig erfreut. Wenn ihr euch jetzt fragt, ob wir uns in der Jahreszeit vertan haben, so können wir beruhigen: Nein, wir sind manchmal naturbekloppt und feiern gerne “Jeck im Sunnesching”.

In Metternich galt es den Stimmungspokal aus den Vorjahren zu verteidigen, was in diesem Jahr einer schwierigen Aufgabe gleichkam, da sich ein Duell bis zum Schluss zwischen Heimerzheim und Fischenich entwickelte. Mit einer dieses Mal etwas kleineren Gruppe begann der Empfang der Brudervereine im Zelt. Als der Maikönig das Zelt betrat, überraschte der Hofstaat ihn mit einem Königsumhang sowie einer Krone, die er während des gesamten Tages zu tragen hatte. Ebenfalls wurde Wurfmaterial und Strüssjer zur allgemeinen Erheiterung besorgt und während des Festzuges an die Zuschauer geworfen, was für das ein oder andere verdutzte Gesicht sorgte, aber hervorragend bei den Menschen ankam. Dass leider die Musikkapelle absagte, tat der Stimmung ebenfalls keinen Abbruch, da der JGV Fischenich gerüstet war. So zogen wir mit einer tragbaren Box zu sämtlichen Märschen durch das Dorf und versorgten alle Teilnehmer mit dem nötigen Takt.

Zu den weiteren Höhepunkten des Tages zählten eine Choreographie unseres Mitglieds Lars Adolfs, der es sich auf der Bühne nicht nehmen ließ, Wolfang Petrys Song “Bronze, Silber und Gold” zu performen, eine kleine Abkühlung im Metternicher Bach und das Schwenken unserer Fähnriche für das Maipaar wie auch das daran angeschlossene Showschwenken, in dem unser Fähnrich Philip Kuhl sein Können noch einmal mit Bravour unter Beweis stellen konnte.

Gezittert wurde dennnoch bis zum Schluss. Nachdem wir für unsere alternative Festzugsgestaltung die 1. Festzugsordnung erhalten und schließlich noch eine 2. Meistbeteiligung ergattert hatten, wurde der Stimmungspokal noch einmal im gegenseitigen Überbieten der Gesänge auf dem letzten Meter für uns entschieden, den wir im Anschluss noch einmal gebührend – vielleicht etwas erschöpft – bei Michaela feierten.

Ältere Beiträge «